Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d) im Forschungsfeld Digitalisierung für das BMU-geförderte Vorhaben „CO:DINA – Transformationsroadmap Digitalisierung und Nachhaltigkeit“

IZT gGmbH

Beschreibung: 

Allgemeines:

  • zum 1. März 2022
  • in Teilzeit (0,8)
  • Befristung zunächst für eineinhalb Jahre
  • Vergütung E13 in Anlehnung an den TVöD Bund

Das Vorhaben:

Die nachhaltigkeitsorientierte Gestaltung von Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz (KI) ist eine Kernaufgabe für einen sozial-ökologischen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft. Die dafür notwendige Wissensbasis wie auch ein strategischer forschungs- und umweltpolitischer Orientierungsrahmen sind jedoch nur ungenügend vorhanden. Vor diesem Hintergrund adressiert das Vorhaben „Transformationsroadmap Digitalisierung und Nachhaltigkeit“ bestehende Forschungslücken, identifiziert bislang unberücksichtigte Wechselwirkungen zwischen Digitalisierung und Nachhaltigkeit und entwickelt entscheidungs- und handlungsrelevantes Wissen für Politik, Wirtschaft und
Gesellschaft. In bis zu zehn Forschungslinien werden zentrale Aspekte der nachhaltigen Gestaltung der Digitalisierung vertieft untersucht. Im Kern steht dabei die gezielte Einbindung einer Vielzahl relevanter Stakeholder und Wissensträger in ein dynamisches Forschungsnetzwerk.

Ihre Aufgaben:

Sie erforschen eigenständig und im Team zentrale Fragestellungen an der Schnittstelle von Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt und digitalem Wandel. Gemeinsam mit unseren Partnern entwickeln Sie dafür relevante Fragestellungen, erarbeiten ein Forschungsdesign und koordinieren die Forschungsaktivitäten. Ihre Arbeit fließt in die Entwicklung einer Transformationsroadmap zu Digitalisierung und Nachhaltigkeit ein. Je nach Qualifikation und Erfahrung übernehmen Sie eigenständig die Koordination einer Forschungslinie im Rahmen des CO:DINA-Vorhabens.

Sie kommunizieren direkt mit unseren Partnern sowie Stakeholdern aus unterschiedlichsten Bereichen über das Projekt und seine Schwerpunktthemen, konzipieren und implementieren Veranstaltungsformate – vom Fachgespräch bis hin zur Konferenz – und übernehmen je nach Eignung und Interesse auch selbstständig die Moderation und Facilitation von Veranstaltungen.  

Als Teil des Digitalteams beteiligen Sie sich zudem an neuer Projektakquise, dem fachlichen Austausch im Team und an der thematischen Weiterentwicklung des Forschungsbereichs.

Anforderungen: 

Was wir erwarten:

  • Sie verfügen über vertiefte fachliche Expertise in einem oder mehreren der folgenden Themenfelder:
    Digitalisierung und Nachhaltigkeit, Innovationsformen, Resilienzforschung, Digital- und Umweltpolitik (nationale und EU-Ebene), Tech-Governance, digitale Souveränität, Plattformökonomie und Digitalwirtschaft sowie digitale (gemeinwohlorientierte) Geschäftsmodelle. Ein solides Verständnis digitaler Schlüsseltechnologien (wie etwa KI, Block-chain, 5G, etc.) wird vorausgesetzt. Abgeschlossenes Studium in den Fachrichtungen Sozialwissenschaften, v. a. Techniksoziologie oder Science and Technology Studies, Politikwissenschaften, Nachhaltigkeits- und Umweltwissenschaften sowie verwandter Studiengänge.
  • Sie verfügen über Berufserfahrung in Forschung, Praxis und/oder Politikberatung in den o. g. Bereichen, der Technikanalyse und -folgenabschätzung oder ähnlichen Themenfeldern.
  • Sehr gutes Ausdrucksvermögen (Deutsch/Englisch) und die Fähigkeit, komplizierte Sachverhalte zu erschließen und zielgruppengerecht aufzubereiten und zu verschriftlichen.
  • Hohes Maß an Eigenverantwortung, Zuverlässigkeit und überdurchschnittliches Engagement sowie eine selbstständige, lösungsorientierte und strukturierte Arbeitsweise.
  • Sicherer Umgang mit den Anwendungen des MS-Office Paketes und Kenntnisse im Bereich von Auswertungssoftware wie etwa SPSS, MAXQDA, etc. erwünscht. Kenntnisse im Umgang mit Literaturdatenbanken, wie bspw. Citavi von Vorteil.

Wir bieten Ihnen:

  • Spannende und abwechslungsreiche Aufgaben in einem gesellschaftlich relevanten und aktuellen Vorhaben an der Schnittstelle von digitalem Wandel und Nachhaltigkeit.
  • Sehr gute Arbeitsatmosphäre in einem engagierten, interdisziplinären Team, das sich mit viel Expertise und Leidenschaft den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Dimensionen des technologischen Wandels widmet.
  • Wertschätzende Arbeits- und Feedbackkultur sowie Entwicklungs- und Beschäftigungsperspektiven in einer innovativen, gemeinnützigen Forschungseinrichtung.
  • Arbeitsplatz an einem attraktiven Standort im Süden Berlins und Möglichkeit zum mobilen Arbeiten.
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch flexible Arbeitszeitmodelle.
  • Vergütung in Anlehnung an den Tarifvertrag TVöD Bund.
  • Vergünstigungen für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel.

Ihre Bewerbung:

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse) sowie zwei Arbeitsproben zu Texten, die Sie verfasst haben, im PDF-Format (max. 5 MB) bis zum 31. Januar 2022 per E-Mail an bewerbung(at)izt.de.

Wir streben nach Diversität und Geschlechtergerechtigkeit und freuen uns über Bewerbungen jedweden Hintergrunds. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Mit Einsenden Ihrer Bewerbung willigen Sie ein, dass das IZT Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens verarbeitet. Datenschutz ist uns wichtig. Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.izt.de/system/datenschutz/.

Bewerbungsschluss: 
31.01.2022
Anbieter: 
IZT gGmbH
Schopenhauerstr. 26
14129 Berlin
Deutschland
WWW: 
http://www.izt.de
Ansprechpartner/in: 
Sabine Flores
Telefon: 
030-803088-30
Fax: 
030-803088-88
E-Mail: 
bewerbung@izt.de
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 
20.12.2021
zurück nach oben