Technische*r Sachbearbeiter*in im Sachgebiet Wasser- und Bodenschutz

Kreis Groß-Gerau

Beschreibung: 

Der Kreis Groß-Gerau - lebenswert-liebenswert-wirtschaftsstark - liegt in der Metropolregion Frankfurt–Rhein-Main.

Die Lebens- und Umweltqualität zu erhalten und zu fördern ist unser erklärtes Ziel. Deshalb sucht der Kreis Groß-Gerau zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Fachdienst Natur-, Wasser- und Bodenschutz, eine*n engagierte*n

Technische*n Sachbearbeiter*in im Sachgebiet Wasser- und Bodenschutz

(Kennziffer: 134/2022)

für das Sachgebiet Wasser- und Bodenschutz.

Zu besetzen ist eine unbefristete Planstelle in Teilzeit bis 22 Stunden/Woche nach Entgeltgruppe 10 TVöD.

Die Arbeitszeit kann befristet bis zum 31.12.2023 auf 37 Stunden pro Woche aufgestockt werden.

Sie arbeiten selbstständig in einem kooperativen Team, das innovative Ideen gerne umsetzt. Freuen sie sich auf ein sehr abwechslungsreiches Berufsfeld.

Als größtes Trinkwasserreservoir im Rhein-Main-Gebiet stellt der Erhalt und die Schaffung von sauberem Grundwasser im Kreis Groß-Gerau eine stetige Herausforderung dar. Sie tragen mit ihrer Arbeit zur Qualitätssicherung bei. Sie Überwachung die Herstellung und den sicheren Betrieb von Abwasseranlagen.

Erweitert wird ihr Aufgabenfeld durch Einsätze bei Gewässeralarm oder Unfällen. Daneben werden sich je nach Bedarf weitere aktuelle Arbeitsfelder ergeben.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere folgende Tätigkeiten:

  • Kontrolle und Überwachung von Abwasseranlagen, insbesondere
    • Anlagen im Außenbereich, wie Sammelgruben oder Kleinkläranlagen
    • Entlastungsbauwerken nach EKVO
  • Anlagenbezogener Gewässerschutz
  • Turnusmäßige Auswertung von Prüfberichten und Abgabenerklärungen
  • Vorbeugender Bodenschutz und Beurteilung von Schadensfällen mit wassergefährdenden Stoffen
  • Einsatz bei Gewässeralarm
  • Durchführung von Cross Compliance-Prüfungen
  • Arbeit mit Fachinformationssystemen des Kreises Groß-Gerau und des Landes Hessen
  • Wasserwirtschaftliche Beratung in ihrem Aufgabenfeld
  • Aufgabenbezogene Datenpflege und Korrespondenz

Nähere Auskünfte erhalten sie von der Leiterin des Fachdienstes Natur-, Wasser- und Bodenschutz, Frau Grimm, Telefon 06152 / 989 – 460 (bis 17.08.22) oder Herrn Dr. Ustohal, Telefon 06152-989-84007 (ab dem 15.08.22).

Sie bringen folgende Voraussetzungen mit:

  • Abgeschlossenes Studium Dipl.-Ingenieur*in bzw. Bachelor der Fachrichtungen Bauingenieurwesen, Umwelttechnik oder vergleichbarer Studiengänge mit dem Schwerpunkt Siedlungswasserwirtschaft

Notwendig sind:

  • Fundierte Fachkenntnisse im Bereich Abwasserwirtschaft
  • Erfahrungen im Wasser- und Anlagenbau
  • Grundkenntnisse des Bodenschutzes
  • EDV-Kenntnisse gängiger Büroprogramme und relevanter Fachanwendungen, einschließlich Geographischer Informationssysteme (GIS)
  • Bereitschaft zur Weiterbildung
  • Eigeninitiative, hohe Einsatzbereitschaft, Zuverlässigkeit, analytisches Denken, selbstständige und sorgfältige Arbeitsweise, Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit und Flexibilität
  • Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, sicheres und verbindliches Auftreten, Organisationsgeschick, Durchsetzungsvermögen und Überzeugungskraft
  • Führerschein der Klasse 3 bzw. B
  • Außendiensttätigkeit und Arbeitseinsätze außerhalb der Dienstzeit werden vorausgesetzt

Wir bieten:

  • eine unbefristete Beschäftigung im öffentlichen Dienst
  • einen interessanten und vielseitigen Arbeitsbereich
  • selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten in einem kooperativen Team, das innovative Ideen gerne umsetzt
  • in Absprache die Möglichkeit auf Homeoffice
  • Entlohnung nach Entgeltgruppe 10 TVöD (Informationen zum Entgelt im öffentlichen Dienst finden Sie hier)
  • Zusatzversorgung und die sozialen Leistungen des öffentlichen Dienstes
  • Sicherheit des öffentlichen Dienstes
  • ein flexibles familienfreundliches Arbeitszeitmodell
  • Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Rahmen der Tätigkeit
  • Gesundheitsförderung durch Prävention
  • Bezug eines Job-Tickets Premium im gesamten Bereich des RMV, das auch in der Freizeit genutzt werden kann
  • eine Kantine mit Bistro zur Verpflegung im Hauptgebäude
  • Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Die Kreisverwaltung Groß-Gerau hat die Charta der Vielfalt unterzeichnet. Die Vielfalt des Kreises Groß-Gerau soll sich auch bei uns in der Kreisverwaltung widerspiegeln.

Wir freuen uns über jede Bewerbung unabhängig von ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, geschlechtlicher Identität, sexueller Orientierung, Weltanschauung, Religion, Alter oder Behinderung der Bewerber*innen sowie deren Familienaufgaben.

Bei Interesse bewerben Sie sich bitte bis zum 04.09.2022 (24 Uhr) über unser

Online-Formular.

Mit der Abgabe der Bewerbung willigen Sie in eine Speicherung der personenbezogenen Daten während des Bewerbungsverfahrens ein. Ein Widerruf dieser Einwilligung ist jederzeit möglich. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zum Bewerbermanagement. Ihre Bewerbungsdaten (-unterlagen) löschen (vernichten) wir drei Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens.

Bewerbungsschluss: 
04.09.2022
Anbieter: 
Kreis Groß-Gerau
Der Kreisausschuss - Fachdienst Personal
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau
Deutschland
WWW: 
https://www.kreisgg.de/umwelt/wasser-und-bodenschutz/?L=0
Ansprechpartner/in: 
Frau Grimm, Herr Dr. Ustohal
Telefon: 
06152 989-460, -84007
Online-Bewerbung: 
https://www.jobquick.net/...w=azg&azg=1&job=711dccfb52e41f338d36458ca11cc876
Sonstiges: 
Kennziffer: 134/2022
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 
13.07.2022