Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) mit Koordinationsaufgaben

Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg a.N.

Beschreibung: 

Das Forschungsprojekt

„Zwischen Vorurteilen und Kooperation - neue Ansätze zur Kommunikation im Waldumbau (DIALOG)“

erforscht, wie Waldbewirtschaftende und Jagende angesichts der akuten Waldkrise (Dürre, Stürme, Kalamitäten, Borkenkäfer…) und der notwendigen waldbaulichen Anpassung der Wälder an den Klimawandel interagieren.

Es versucht die wechselseitigen Vorstellungen der Akteure dazu zu erkunden und Ansatzpunkte für neue (gemeinsame) Wege zu finden. Da Entscheidungen, die in der Forstwirtschaft getroffen werden, generationenübergreifende Auswirkungen haben, soll ein intensiver Blick auf die nachrückende Generation von jungen Waldbewirtschafter*innen und Jungjäger*innen geworfen werden.

Das Projekt ist ein Verbundvorhaben der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg, der Fachhochschule Erfurt und der Firma Re:member Potsdam.

Die Hochschule Rottenburg schreibt im Rahmen dieses Projektes ein Beschäftigungsverhältnis aus, für die

Wissenschaftliche Mitarbeit (m/w/d)

mit Koordinationsaufgaben

  • Beschäftigungsumfang: 100%
  • befristet.

Die Tätigkeitsschwerpunkte sind:

  • Konzeption, Durchführung und Auswertung von quantitativen Befragungsprojekten
  • Konzeption, Durchführung und Auswertung von kommunikativen Interventionen in Beispielregionen (Kommunikationskampagnen in Kooperation mit Verbundpartnern)
  • Beiträge zur Konzeption, Durchführung und Auswertung von Fokusgruppen und Experteninterviews
  • Erstellung der Projektdokumentation, Beiträge zur wissenschaftlichen Publikationen
  • Übernahme von Aufgaben der Koordination des Forschungsprojektes, der Organisation von Workshops und Projekttreffen

Die Stelle ist schnellstmöglich zu besetzen.

  • Fachliche Auskünfte erhalten Sie von Herrn Prof. Dr. Thorsten Beimgraben (Tel. 07472/951–247).

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.hs-rottenburg.de.

Schriftliche Bewerbungen mit aussagefähigen Unterlagen erbitten wir mit

  • Kennwort „Dialog“
  • bis spätestens 09.10.2022

an die Personalverwaltung der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg, Schadenweilerhof, 72108 Rottenburg. Gerne auch per Mail an:

bewerbung@hs-rottenburg.de.

Anforderungen: 

Sie haben ein einschlägiges Hochschulstudium im Bereich der Forstwirtschaft, Forstwissenschaft, Kommunikationswissenschaften oder vergleichbarer Fachbereiche mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossen.

Sie haben Interesse an wissenschaftlichem Arbeiten und besitzen die Fähigkeit, strukturiert, eigenverantwortlich, zielgerichtet und teamfähig zu arbeiten. Studium und bisherige Tätigkeit zeigen eine deutliche Affinität zu Fragestellungen des Wildtiermanagements, des Waldbaus und der Kommunikation.

Sie besitzen die Fähigkeit, selbstständig Projektberichte und wissenschaftliche Aufsätze zu verfassen und sind in Abhängigkeit der jeweiligen Tätigkeitsschwerpunkte sicher in der Anwendung quantitativer und/oder qualitativer Methoden bzw. der Diskursanalyse. Sie haben Freude am Arbeiten im Kontext eines vielfältigen Netzwerks mit Ansprechpartnern aus Forst, Jagd und öffentlichen Verwaltungen.

Die Tätigkeit an der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg erfolgt als Beschäftigte/r gem. § 52 LHG auf bestimmte Zeit, befristet bis zum 31.08.2024.

Der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) findet Anwendung, bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen erfolgt die Eingruppierung bis max. TV-L E13.

Die Hochschule fördert die aktive Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Bewerbungsschluss: 
09.10.2022
Anbieter: 
Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg a.N.
Schadenweilerhof, 72108 Rottenburg a.N.
72108 Rottenburg
Deutschland
WWW: 
http://www.hs-rottenburg.de
Ansprechpartner/in: 
Herr Prof. Dr. Beimgraben - beimgraben@hs-rottenburg.de
Telefon: 
07472 951-247
E-Mail: 
bewerbung@hs-rottenburg.de.
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 
14.09.2022