Tierärztin / Tierarzt als Referent/in (m/w/d) in den Referaten Tiergesundheit & Tierseuchen / Recht des Veterinärwesens, Qualitätsmanagement, Querschnittsaufgaben, tierische Nebenprodukte, Verbringung“

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität

Sie suchen eine verantwortungsvolle Tätigkeit, bei der Sie Ihre Fachkenntnisse und praktische Umsetzungskompetenz innerhalb eines motivierten Teams einsetzen können? Sie wollen etwas zur Verbesserung der Umwelt und zur nachhaltigen Entwicklung des Landes beitragen?

Wir, die 400 Beschäftigten des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität in Mainz verfolgen feste Ziele:

Wir wollen, dass für zukünftige Generationen die Lebensgrundlagen erhalten bleiben, die Klimaziele realisiert werden und die Energiewende vorangebracht wird.

Wir setzen uns für eine gute Ernährung, artgerechte Tierhaltung, regionale und ökologische Landwirtschaft, nachhaltigen Waldbau und einen modernen, innovativen Ressourcenschutz ein.

Wir stehen für sichere Lebensmittel, Produktionsprozesse, für Verbraucherschutz und einen klimaneutralen Personennahverkehr.

Hierzu benötigen wir Unterstützung und suchen unbefristet zum nächstmöglichen Zeitpunkt:

eine Tierärztin bzw. einen Tierarzt als Referent/in (m/w/d)

anteilig in den Referaten „Tiergesundheit und Tierseuchen“ sowie „Recht des Veterinärwesens, Qualitätsmanagement, Querschnittsaufgaben, tierische Nebenprodukte, Verbringung“

der Abteilung „Ernährung, Tierschutz, Ökol. Land- und Weinbau, Lebensmittelüberwachung“

Das Aufgabengebiet umfasst die Angelegenheiten der Obersten Veterinärbehörde, insbesondere:

  • Fragen zur Tiergesundheit, Tierkennzeichnung und zu Tierimpfstoffen,
  • Vorsorgemaßnahmen bei der Tierseuchenbekämpfung und Mitarbeit im Krisenfall,
  • Qualitätsmanagement,
  • Einfuhr, Durchfuhr und veterinärrechtliche Ausfuhrangelegenheiten,
  • Unterstützung des Vorsitzes der Länderarbeitsgruppe Tierische Nebenprodukte,
  • die Mitarbeit in Fachgremien auf EU-, Bund- und Länderebene.

Sie erfüllen folgende Bewerbungsvoraussetzungen:

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Tiermedizin an einer Universität bzw. dieser gleichgestellten Hochschule der Tiermedizin (Tierärztliche Approbation).

Wünschenswert sind folgende Kompetenzen:

  • Berufserfahrung im Bereich der öffentlichen Veterinärverwaltung,
  • ein abgeschlossenes Veterinärreferendariat oder gleichwertige Laufbahnbefähigung,
  • eine Promotion,
  • gute EDV Kenntnisse, insbesondere in den einschlägigen Fachanwendungen,
  • gute Kenntnisse der englischen Sprache.

Gesucht wird eine engagierte, flexible und verantwortungsbewusste Persönlichkeit, die über eine sorgfältige, zuverlässige und selbständige Arbeitsweise verfügt. Erwartet wird eine überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft, hohe Motivation und Belastbarkeit, ein hohes Maß an Team- und Kommunikationsfähigkeit sowie die Bereitschaft zur Teilnahme an einer Rufbereitschaft.

Wir bieten:

  • eine interessante und verantwortungsvolle Tätigkeit in gesellschaftspolitisch bedeutsamen Aufgabenbereichen,
  • Entwicklungsmöglichkeiten,
  • finanzielle Sicherheit durch einen unbefristeten Arbeitsvertrag,
  • die Vereinbarkeit von Beruf und Familie,
  • Flexible Arbeitszeiten und gute Homeofficemöglichkeiten,
  • Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten,
  • einen Zuschuss zum Deutschlandticket.

Die Einstellung richtet sich für Beschäftigte nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und bei Beamten nach dem Landesbeamtengesetz (LBG). Wir bieten Ihnen im Beamtenverhältnis eine Besoldung bis zur Besoldungsgruppe A 15 LBesO bzw. im Beschäftigungsverhältnis ein Entgelt bis zur Entgeltgruppe 15 TV-L (bei nachgewiesener Qualifikation als Fachtierarzt).

Das Land Rheinland-Pfalz beschäftigt viele Menschen in sehr unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern und mit ganz verschiedenen Qualifikationen. Wir fördern aktiv die Gleichbehandlung aller Menschen und wünschen uns daher ausdrücklich Bewerbungen aus allen Altersgruppen, unabhängig von der ethnischen Herkunft, dem Geschlecht, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung oder der sexuellen Identität. Im Rahmen der Regelungen des Landesgleichstellungsgesetzes ist das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität besonders an der Bewerbung von Frauen interessiert. Bei entsprechender Eignung werden Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen bevorzugt berücksichtigt.

Gute Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gewährleisten wir über unsere Selbstverpflichtung „Die Landesregierung - ein familienfreundlicher Arbeitgeber“. Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten, die durch Familienarbeit oder ehrenamtliche Tätigkeit erworben wurden, werden bei der Beurteilung der Qualifikation im Rahmen des § 8 Abs. 1 Landesgleichstellungsgesetz berücksichtigt.

Eine Teilzeitbeschäftigung ist in vollzeitnaher Teilzeit möglich.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, aktuelle dienstliche Beurteilungen oder Arbeitszeugnisse) unter Angabe der

  • Kennziffer 62/2023
  • bis zum 29.10.2023

und bitten, diese in möglichst einer PDF-Datei an

zu richten.

  • Bei fachlichen Fragen können Sie sich gerne an Frau Ramm (06131-16-5966) und
  • bei Fragen zum Verfahren an Herrn Huck (06131-16-5419) wenden.

Für nähere Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nach Artikel 13 DS-GVO klicken Sie bitte: https://s.rlp.de/Datenschutzhinweise.

Bewerbungsschluss: 
29.10.2023
Anbieter: 
Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität
„Ernährung, Tierschutz, Ökol. Land- und Weinbau, Lebensmittelüberwachung“
Kaiser-Friedrich-Straße 1
55116 Mainz
Deutschland
WWW: 
https://mkuem.rlp.de
Ansprechpartner/in: 
fachl.: Frau Ramm; zum Verfahren: Herr Huck
Telefon: 
06131 16-5966; -5419
E-Mail: 
bewerbung@mkuem.rlp.de
Sonstiges: 
62/2023
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 
30.08.2023