Referentin/ Referent Immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren

Landesamt für Umwelt Brandenburg

Beschreibung: 

Stellenausschreibung

Das Landesamt für Umwelt (LfU) beabsichtigt, zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer / eines

Referentin / Referenten Immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren

im Referat T 13 (Genehmigungsverfahrensstelle Ost) in der Abteilung T1 Technischer Umweltschutz zu besetzen.

Kenn.-Nr. LfU 19/25/T13

Dienstort: Frankfurt (Oder)

Arbeitszeit: 40h/Woche

Ihr zukünftiger Arbeitgeber:

Das Landesamt für Umwelt (LfU) ist als obere Landesbehörde für Fach- und Vollzugsaufgaben im Umweltbereich zuständig. Hier wird der Sachverstand in den umweltrelevanten Bereichen Wasser, Naturschutz, Abfall, Boden und Immissionsschutz sowie der Verwaltung der Brandenburger Naturlandschaften und der Regionalentwicklung gebündelt

Wir bieten Ihnen:

die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeiten im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten, eine konstante Aus- und Fortbildung, sowohl im fachlichen als auch im persönlichen Bereich, gute Führung über alle Hierarchieebenen der Organisation hinweg, ein freundliches und hilfsbereites Team, das Sie vom ersten Tag einbindet und unterstützt.

In dieser interessanten Funktion sind Sie für folgendes Aufgabengebiet zuständig:

Führung förmlicher Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz für im Anhang zur 4. BImSchV genannte Anlagen, vorwiegend für komplexe Anlagen (IED-Anlagen/uvp-pflichtige Anlagen) und Erteilung von Genehmigungen für Neuanlagen und wesentliche Anlagenänderungen (§§ 4,16 BImSchG); mit u. a. folgenden Teilaufgaben:

  • Organisation der Verfahrensführung / Verfahrensschritte,
  • fachliche Grundsatzarbeit/ Erarbeitung konzeptioneller Fachbeiträge oder Sachstandsberichte,
  • Entscheidung in schwierigen Verfahren unter Beurteilung rechtlicher Sachverhalte,
  • Klärung von Rechtsproblemen in Genehmigungsverfahren,
  • Vorbereitung und Durchführung von Erörterungs- und Scopingterminen einschließlich Verhandlungsleitung (z. B. für Tierhaltungsanlagen),
  • Führung der Vorgespräche,
  • Prüfung eingereichter Antragsunterlagen auf Vollständigkeit und Plausibilität,
  • Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit,
    - Feststellung der Erforderlichkeit einer UVP-Pflicht im Ergebnis von Vorprüfungen nach dem UVPG und / oder Durchführung von Umweltverträglichkeitsprüfungen in besonders schwierigen Fällen mit den Arbeitsschritten der fachliche Beratung zu umweltverträglichkeitsrelevanten Fragen und der Festlegung des Untersuchungsrahmens
    - Erarbeitung einer zusammenfassenden Darstellung (§ 20 Absatz 1a) und Bewertung der Auswirkungen (§ 20 Absatz 1b) eines UVP-pflichtigen Vorhabens auf die in § 1a der 9. BImSchV genannten Schutzgüter
    - Erarbeitung der Entscheidung über den Antrag unter Berücksichtigung der eingegangenen Stellungnahmen und Einwendungen
    - Beteiligung in Widerspruchsverfahren / verwaltungsgerichtlichen Verfahren
    Fachliche Führung der zugeordneten Mitarbeiter/innen mit Vermittlung und Durchsetzung der fach- und rechtsbezogenen Grundsätze, Leitlinien und maßgeblichen Entscheidungsregeln

    Unabdingbar ist:
  • ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaften mit zweitem juristischem Staatsexamen oder abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom / Master) in einschlägiger Fachrichtung (bspw. Maschinenbau, Chemie, Verfahrenstechnik),
  • Entscheidungsfreudigkeit, Verhandlungsgeschick, Durchsetzungsvermögen,
  • Entschlossenes Auftreten, Organisations- und Kommunikationsfähigkeit,
  • Kenntnisse der Standardsoftware,
  • PKW-Führerschein

    Wünschenswert sind:
  • Fundierte Kenntnisse im Verwaltungs-, Umwelt- und Planungsrecht (UVPG, BImSchG, KrWG, WHG, BNatSchG, BauGB),
  • Umfangreiche Erfahrungen im Bereich des Umweltrechts und in einer öffentlichen Verwaltung

    Dotierung:
    Bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen Entgeltgruppe E 13 TV-L.

    Hinweise: Bewerbungen per E-Mail und FAX werden nicht berücksichtigt.

    Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern wird gewährleistet. Das LfU unterstützt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeiten im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten.

    Bewerberinnen und Bewerber aus dem öffentlichen Dienst werden um eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in ihre Personalakte gebeten.

    Haben wir Ihr Interesse geweckt?

    Als Umweltverwaltung liegt uns der nachhaltige Umgang mit Ressourcen besonders am Herzen. Bitte bewerben Sie sich deshalb online über das Portal Interamt.de" (Stellenangebot-ID 493770) bis zum 26.02.2019

    Bitte geben Sie in Ihren persönlichen Daten eine E-Mailadresse an, da die Kontaktaufnahme von unserer Seite ausschließlich per Mail erfolgt.

    Für Rückfragen und Auskünfte steht Ihnen das Landesamt für Umwelt, Referat Personal, Organisationsentwicklung (S 1), Frau Blume (033201- 442 168), gerne zur Verfügung.
Bewerbungsschluss: 
26.02.2019
Einsatzort: 
15236 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Anbieter: 
Landesamt für Umwelt Brandenburg
Seeburger Chaussee 2
14476 Potsdam
Deutschland
Ansprechpartner/in: 
Anja Blume
Telefon: 
+49 33201 442168
E-Mail: 
anja.blume@lfu.brandenburg.de
Online-Bewerbung: 
https://www.interamt.de/koop/app/trefferliste?stellenangebotliste=493770
Sonstiges: 
Kennzeichen: LfU 19/25/T13
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 
26.02.2019


zurück nach oben