Masterarbeit zum Thema "Der Beitrag seltener Ackerwildpflanzen zur Bestäubungsleistung in Agrarlandschaften"

Technische Universität München

Beschreibung: 
Durch Intensivierung der Landnutzung ist die Biodiversität in Agrarlandschaften Europas stark rückläufig. Ackerwildpflanzen, die als Produzenten entscheidend zur biologischen Vielfalt beitragen, sind davon besonders betroffen. Bislang gibt es aber kaum Argumente, die den Schutz der besonders stark rückläufigen, seltenen Ackerwildpflanzen wissenschaftlich belegen. Ziel der ausgeschriebenen Arbeit ist eine Analyse der Ökosystemfunktion seltener Ackerwildpflanzen. Konkret sollen dabei die Anzahl/ Diversität von Blütenbesuchern seltener Ackerwildpflanzen und ihr Beitrag zur Bestäubungsleistung in Agrarlandschaften untersucht werden.

Vorgehensweise:
Zur Bedeutung der Ackerwildpflanzen für die Diversität und Abundanz von Bestäubern ist eine mehrmalige Zählung und Absammlung geplant. Dafür werden in einem vorgegebenen Zeitraum alle Blütenbesucher (Hautflügler, Zweiflügler, Schmetterlinge) seltener Ackerwildpflanzen auf Flächen mit und ohne Einsaat und im Vergleich zu ein- bzw. mehrjährigen Blühmischungen erfasst. Als Referenz wird weiterhin das gesamte Bestäuberspektrum durch Farbschalenfänge untersucht.

Fragestellungen:
Welchen Effekt hat die Einsaat seltener Ackerwildpflanzen auf die Anzahl/ Diversität von Blütenbesuchern?

Zeitraum:
Feldarbeit ab ca. Mitte Mai bis Anfang August 2019
Anforderungen: 
Zoologische Artenkenntnis, sowie Grundkenntnisse der Statistik sind von Vorteil. Für taxonomische Fragen besteht auch Kontakt zu externen Experten.
Bewerbungsschluss: 
30.04.2019
Anbieter: 
Technische Universität München
Lehrstuhl für Renaturierungsökologie
Emil-Ramann-Str. 6
85354 Freising
Deutschland
WWW: 
http://www.roek.wzw.tum.de
Ansprechpartner/in: 
Alina Twerski
Telefon: 
08161-714142
E-Mail: 
alina.twerski@tum.de
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 
13.03.2019


zurück nach oben