Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (m/w/d) für das Referat VI-5 „Tierschutz“

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW

Beschreibung: 
Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Referat VI - 5 „Tierschutz“ unbefristet

eine Sachbearbeiterin / einen Sachbearbeiter (m/w/d).

Die Besoldung erfolgt ab Besoldungsgruppe A 9 LBesO A NRW (Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt) bzw. entsprechende tarifrechtliche Einstufung.

Zu den Aufgabenschwerpunkten gehört die Bearbeitung von Fragen
  • Erarbeitung von Leitungsvorlagen zu tierschutzfachlichen und tierschutzpolitischen Fragestellungen
  • Bearbeitung tierschutzbezogener Anfragen aus dem parlamentarischen Raum (Kleine Anfragen, Petitionen etc.)
  • Erarbeitung von Presseverlautbarungen, Reden und Terminvorbereitungen
  • Mitarbeit an der Erstellung und Umsetzung von fachaufsichtlichen Konzepten für die amtliche Tierschutzüberwachung
  • Zusammenarbeit mit politischen Gremien, Beiräten, NGOs
  • Wahrnehmung der Fachaufsicht in Aufgabenbereichen des Referates.

Ihr fachliches Kompetenzprofil:
  • Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe 2, erstes Eingangsamt des allgemeinen Verwaltungsdienstes (ehemalige Laufbahn des gehobenen allgemeinen bzw. nichttechnischen Dienstes, z.B. mit dem Abschluss als Diplom-Verwaltungs(betriebs)wirt/-in bzw. entsprechender Bachelorabschluss mit Laufbahnbefähigung für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst in der kommunalen oder staatlichen Verwaltung) oder
  • eine abgeschlossene Aus- bzw. Fortbildung zur Verwaltungsfachwirtin / zum Verwaltungsfachwirt oder
  • ein abgeschlossenes Fachhochschul- oder Hochschulstudium (FH-Diplom oder Bachelor) in den Fachrichtungen Verwaltungs- oder Wirtschaftswissenschaften.
  • Erfahrungen in der eigenständigen Bearbeitung von gesellschafts- bzw. tierschutzpolitischen aktuellen Sachverhalten sind von Vorteil.
  • Erfahrungen in der Zusammenarbeit und mit Akteuren der Zivilgesellschaft und deren Einbindung in fachliche und politische Entscheidungsprozesse auf Landesebene sind von Vorteil
  • Erfahrungen mit der Wahrnehmung der Fachaufsicht gegenüber nachgeordneten Behörden sind von Vorteil

Ihr persönliches Kompetenzprofil:

Erwartet wird die Bereitschaft, sich fachlich und persönlich stark zu engagieren. Eine grundsätzliche Empathie für das Thema Tierschutz und Sensibilität im Umgang mit den gesellschaftlichen Akteuren sollten vorhanden sein. Problemlösungs- und Veränderungskompetenz, Umgang mit Menschen, Fähigkeit zur Strukturierung und Steuerung von Prozessen, Kommunikationsfähigkeit, Konfliktfähigkeit, Motivationsfähigkeit und wertschätzender Umgang werden vorausgesetzt.

Wir bieten Ihnen
  • eine neue berufliche Herausforderung mit verantwortungsvollen und vielseitigen Aufgaben,
  • eine flexible Arbeitszeitregelung,
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • die Möglichkeit zur Teilzeitbeschäftigung und Telearbeit,
  • eine Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst (VBL) für Tarifbeschäftigte,
  • ein Jobticket,
  • ein breites Angebot im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagement,
  • ein attraktives Fortbildungsangebot.

Auswahlverfahren:
Die eingehenden Bewerbungen werden einer Vorauswahl unterzogen.

In das Auswahlverfahren werden Elemente des "Assessment-Center-Verfahrens" integriert. Dies bedeutet, dass Bewerberinnen / Bewerber bei einer persönlichen Vorstellung im Rahmen von Arbeitsprobe und Interview in Situationen hineingestellt werden, die im Hinblick auf die zukünftigen Aufgaben charakteristisch sind. Die Bewerberinnen/Bewerber sollen dabei zeigen, wie professionell sie in künftigen Berufssituationen handeln.

Weitere Informationen:
Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Auf diesem Arbeitsplatz ist die Möglichkeit zur Teilzeitbeschäftigung gegeben.

Das Land Nordrhein-Westfalen sieht sich der Gleichstellung von schwerbehinderten und nicht schwerbehinderten Beschäftigten in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen schwerbehinderter Menschen und diesen gleichgestellten behinderten Menschen, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt.

Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagefähigen und vollständigen Unterlagen in Kopie (bei Bachelorabschluss Diploma Supplement und möglichst auch Transcript of Records) und ohne Bewerbungsmappe richten Sie bitte auf dem Postweg (keine E-Mail) unter Angabe des Aktenzeichens I-1-8.1.0-97/19 bis zum 20.12.2019 (Eingangsstempel bei meiner Dienststelle) an das

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW
- Referat I-1 – Az. I-1-8.1.0-xx/19
Schwannstr. 3
40476 Düsseldorf

Bitte achten Sie darauf, keine Originaldokumente einzureichen. Nach Abschluss des Verfahrens werden die Unterlagen unter Berücksichtigung des Datenschutzes vernichtet.

Für Rückfragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren steht Ihnen Herr Schriever (Tel.: 0211/4566-758), für Auskünfte zum Aufgabenzuschnitt der Stelle steht Ihnen Herr Hülsenbusch (Tel.:0211/4566-400) zur Verfügung.
Bewerbungsschluss: 
20.12.2019
Anbieter: 
Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW
- Referat I-1
Schwannstr. 3
40476 Düsseldorf
Deutschland
WWW: 
http://www.umwelt.nrw.de
Ansprechpartner/in: 
personalrechtl.: Herr Schriever, fachl.: Herr Hülsenbusch
Sonstiges: 
I-1-8.1.0-97/19
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 
22.11.2019


zurück nach oben