Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter „Herdenschutz-, Präventions- und Entschädigungsmanagement“ (m/w/d)

Zentralstelle der Forstverwaltung

Beschreibung: 

Rheinland-Pfalz ist ein waldreiches Bundesland, in dem Landesforsten die hoheitliche Aufsicht über die Wälder obliegt. Wir bewirtschaften in unserem Landesbetrieb mit 44 Forstämtern rund 215.000 ha landeseigene Wälder. Für ca. 612.000 ha Gemeinde- und Privatwald übernehmen wir Aufgaben der Beratung und Dienstleistung.

Neben den Forstämtern betreiben wir u.a. eine eigene Forschungseinrichtung, die Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF), ein eigenes Bildungszentrum für die Aus- und Weiterbildung, das Forstliche Bildungszentrum in Hachenburg (FBZ) sowie ein Kompetenzzentrum Waldtechnik Landesforsten (KWL) und verschiedene Einrichtungen der Umweltbildung (z.B. Walderlebniszentrum Soonwald).

Der Wald liefert uns den umweltfreundlichen Rohstoff Holz, schützt unsere natürlichen Lebensgrundlagen und ist ein wichtiger Ort der Erholung. Damit jetzt und in Zukunft alle Menschen von den Leistungen unserer Wälder profitieren, brauchen wir qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (m/w/d) und suchen deshalb SIE!

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist innerhalb der Zentralstelle der Forstverwaltung bei der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft in Trippstadt die Stelle

einer Sachbearbeiterin/ eines Sachbearbeiters „Herdenschutz-, Präventions- und Entschädigungsmanagement“ (m/w/d)

im neu aufzubauenden Koordinationszentrum Luchs und Wolf (KLUWO)
unbefristet in Vollzeit zu besetzen.

Das KLUWO übernimmt alle nicht hoheitlichen Aufgaben in den Bereichen Monitoring, Management, Beratung und Förderung zum Schutz von Weide- und Gehegetieren bezogen auf die Großkarnivoren Luchs und Wolf. Die Luchspopulation konzentriert sich im Süden des Landes in Folge eines Wiederansiedlungsprojektes im Pfälzerwald, während sich der Wolf von Norden her mit einem Wolfsrudel im Westerwald und zahlreichen durchwandernden Einzelwölfen weiter ausbreitet.

Das KLUWO koordiniert das Netzwerk der ehrenamtlichen Großkarnivoren Beauftragten und arbeitet in engem Austausch mit der obersten und den oberen Naturschutzbehörden, den weiteren Fachbehörden und Interessensgruppen des Landes sowie der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW).

Ihre Aufgaben:

  • Beratung von Nutztierhalter(n)/-innen zu Herdenschutzmaßnahmen und deren Förderung
  • Prüfung, Auszahlung, Dokumentation von Anträgen auf Förderung von Präventionsmaßnahmen
  • Beschaffung und Verleih Notfall-Schutzzaun incl. Verwaltung und Pflege
  • Mitarbeit bei der konzeptionellen Weiterentwicklung von Förderrichtlinien
  • Erfassung, Analyse und Bewertung von Meldungen über die Großkarnivoren-Hotline
  • Überprüfung, Feststellung und Bewertung von Nutztierrissen und Verletzungen von Arbeitshunden
  • Veranlassung von genetischen Untersuchungen von Rissen zur Zuordnung von Prädatoren
  • Beurteilung und Prüfung von Anträgen auf Entschädigungen inclusive Abwicklung und Auszahlung
  • Dokumentation der Nutztierrisse und der Entschädigungsabwicklung
  • Mitarbeit bei der Aktualisierung der Managementpläne Luchs und Wolf
  • Mitbetreuung der Großkarnivoren-Hotline (Rufbereitschaft temporär auch abends und am Wochenende)
  • Vertretung Sachbearbeitung Monitoring sowie Management von Luchs und Wolf
  • Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation zu vorstehend genannten Sachthemen, auch in Netzwerken auf Landes-, Länder- und Bundesebene

Wir bieten:

  • Bei vorliegender beamtenrechtlicher Qualifikation ist eine Einstellung in A9, ansonsten E9b (Erfahrungsstufe je nach persönlicher Voraussetzung) TV-L möglich. Aus stellenplantechnischen Gründen ist für Beamtinnen und Beamte ein Dienstherrnwechsel mit Versetzung zu Landesforsten höchstens bis zur Besoldungsgruppe A 11 möglich, Neueinstellungen erfolgen in A9
  • Mitarbeit in einer Ressortforschungseinrichtung des Ministeriums für Umwelt, Ernährung, Energie und Forsten, Rheinland-Pfalz
  • Mitarbeit in einem motivierten Team mit Dienstort Trippstadt
  • Eine familienfreundliche Personalpolitik zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Wir erwarten:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Biologie, Forst-, Agrarwissenschaften oder vergleichbare Studiengänge mit Bachelor bzw. gleichwertigem Abschluss
  • Selbstständiger, strukturierter und zielorientierter Arbeitsstil
  • Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Akteur/-innen aus Landwirtschaft und Tierhaltung
  • Teamfähigkeit
  • Führerschein Klasse B
  • Kenntnisse im Umgang mit Geographischen Informationssystemen
  • Erfahrungen im Umgang mit Großkarnivoren und Weidetieren
  • Fachkenntnisse zur Weidetierhaltung
  • Sicheres, freundliches Auftreten und die Fähigkeit, Themen mit Konfliktpotential unterschiedlichen Interessengruppen neutral zu vermitteln
  • Bereitschaft zu häufigen Dienstreisen in Rheinland-Pfalz und gelegentlichen Dienstreisen im Bundesgebiet

Die Stelle kann grundsätzlich in Vollzeit als auch in Teilzeit ausgeübt werden. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

Im Rahmen der Regelungen des Landesgleichstellungsgesetzes ist Landesforsten besonders an der Bewerbung von Frauen interessiert. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Das Land Rheinland-Pfalz fördert aktiv die Gleichbehandlung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir wünschen uns daher ausdrücklich Bewerbungen aus allen Altersgruppen, unabhängig von Geschlecht, einer Behinderung, dem ethnischen Hintergrund, der Religion, Weltanschauung oder sexuellen Identität.

Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten, die durch Familienarbeit oder ehrenamtliche Tätigkeit erworben wurden, werden bei der Beurteilung der Qualifikation im Rahmen des § 8 Abs. 1 des Landesgleichstellungsgesetzes berücksichtigt, sofern diese für die Stelle relevant sind.

Bitte senden Sie Ihre vollständige Bewerbung bevorzugt per Mail im PDF-Format (Anschreiben, Lebenslauf, alle relevanten Zeugnisse und Fortbildungsnachweise in deutscher Sprache) unter Angabe der Referenznummer KLUWO-SB06 bis 01.03.2021 an bew.tvl@wald-rlp.de.

Schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte an die Zentralstelle der Forstverwaltung, Le Quartier Hornbach 9 in 67433 Neustadt an der Weinstraße. Bitte beachten Sie, dass Bewerbungen in Papierform nur mit beigelegten frankierten Umschlag zurückgesendet werden können.

Rückfragen zu Einzelheiten der Tätigkeit und organisatorischen Rahmenbedingungen beantwortet Ihnen gerne Herr Hans-Peter Ehrhart, Tel.: 06306-911110, E-Mail: Hans-Peter.Ehrhart@wald-rlp.de sowie Frau Christine Fabricius, christine.fabricius@mueef.rlp.de, Tel.: 06131-164417.

Rückfragen zum Bewerbungsverfahren sowie arbeits- und dienstrechtliche Fragen richten Sie bitte an Frau Diana Wetzler, Telefon 06321/6799-212 oder per Mail an bew.tvl@wald-rlp.de.

Mit der Bewerbung stimmen Sie der weiteren internen Verarbeitung Ihrer Daten zu dienstlichen Zwecken gemäß der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und des Landesdatenschutzgesetzes Rheinland-Pfalz zu. Die Informationen zur Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person nach Artikel 13 DS-GVO können Sie unserer Homepage unter https://www.wald-rlp.de/de/start-landesforsten-rheinland-pfalz/service/datenschutzerklaerung/ entnehmen.

Bewerbungsschluss: 
01.03.2021
Einsatzort: 
67705 Trippstadt
Deutschland
Anbieter: 
Zentralstelle der Forstverwaltung
Le Quartier Hornbach 9
67433 Neustadt an der Weinstraße
Deutschland
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 
16.02.2021


zurück nach oben