Dezernent/in im FB 57 "Kommunales und industrielles Abwasser"

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

Beschreibung: 
Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft,
Natur- und Verbraucherschutz
des Landes Nordrhein-Westfalen

besetzt zum nächstmöglichen Zeitpunkt

beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen in der Abteilung 5 „Wasserwirtschaft, Gewässerschutz“

die Stelle

einer Dezernentin / eines Dezernenten (w/m/d)
(ab BesGr. A 13 LBesO A NRW/ Entgeltgruppe 13 TV-L)

Der Einsatz erfolgt im Fachbereich 57 „Kommunales und industrielles Abwasser“ am Dienstort Duisburg.

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) ist als Landesoberbehörde in den Bereichen Naturschutz, technischer Umweltschutz für Wasser, Boden und Luft sowie Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit tätig.

Der Fachbereich 57 ermittelt den Stand der Technik industrieller und kommunaler Ab-wasserbehandlungsanlagen und berät Behörden in den Bereichen Abwasservermeidung und -reinigung.

Tätigkeitsschwerpunkte:
  • Ermittlung des Stands der Technik zur Vermeidung, Reduzierung und Behandlung von insbesondere kommunalem Abwasser
  • Ermittlung der allgemein anerkannten Regeln der Technik für Bau und Betrieb von insbesondere kommunalen Abwasserbehandlungsanlagen
  • Beurteilung des Vorkommens von Stoffen in Abwassereinleitungen
  • Fachliche Beratung des MULNV und der Bezirksregierungen
  • Begleitung und Durchführung von FuE-Vorhaben und Pilotprojekte zur Abwasser-technik
  • Bearbeitung der Themenfelder Klimaschutz / Klimaanpassung (wie Hochwasserschutz von Abwasseranlagen, Anforderungen an Abwasseranlagen im Zusammenhang mit Dürreperioden…) und Energieeffizienz bei Abwasseranlagen
  • Erstellung von Berichten zur EU-Berichterstattung im Bereich Abwasser
Anforderungen: 
Fachliches Anforderungsprofil:
  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom oder konsekutiver Master) der Fachrichtung Bauingenieurwesen (Schwerpunkt: Siedlungswasserwirtschaft) oder einer für die Bearbeitung der oben genannten Tätigkeitsschwerpunkte ähnlich geeigneten Studienrichtung, jeweils mit Schwerpunkt: Abwassertechnik / Abwasserbehandlung.
  • Die Voraussetzung wird auch mit einem akkreditierten Masterabschluss an einer Fachhochschule (ein Nachweis der Akkreditierung in den Bewerbungsunterlagen beizufügen) erfüllt
  • Nachgewiesene Kenntnisse in der Wasserwirtschaft im Themenfeld Abwasserreinigung

Von Vorteil sind:
  • Kenntnisse zum Eintrag von Spurenstoffen aus kommunalen und industriellen Anlagen
  • Kenntnisse zur Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Kläranlagen
  • Kenntnisse von ArcGIS, Datenbanken sowie statistischer Datenaufbereitung

Persönliches Anforderungsprofil:
  • Analytisches Denkvermögen und gute Auffassungsgabe
  • Bereitschaft, sich in komplexe Fragenstellungen einzuarbeiten,
  • ausgeprägte Fähigkeit zu eigenständigem und ergebnisbetonten Arbeiten
  • Organisationsgeschick
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.
  • sehr gute Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • hohes Maß an sozialer Kompetenz
  • Bereitschaft zur Durchführung von Dienstreisen im gesamten Bundesland

Auswahlverfahren:
Die eingehenden Bewerbungen werden einer Vorwahl unterzogen. In das sich anschließende Auswahlverfahren sind Elemente des „Assessment-Center-Verfahrens“ integriert. Dies bedeutet, dass Sie bei einer persönlichen Vorstellung in Situationen hineingestellt werden, die im Hinblick auf die zukünftigen Aufgaben charakteristisch sind. Sie sollen dabei zeigen, wie Sie professionell in Berufssituationen handeln.

Weiteres:
Die Möglichkeit zur Teilzeitbeschäftigung ist gegeben.
Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Das Land Nordrhein-Westfalen sieht sich der Gleichstellung von schwerbehinderten und nicht schwerbehinderten Beschäftigten in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen schwerbehinderter Menschen und diesen gleichgestellten behinderten Menschen, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt.

Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Einwanderungsgeschichte.


Bei Interesse senden Sie bitte Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungs-unterlagen (inkl. Nachweise zum fachlichen Anforderungsprofil) in Kopie und ohne Bewerbungsmappe auf dem Postweg (keine E-Mail)

unter Angabe des Aktenzeichens: I-2-1230–76/19 bis zum 03.01.2020 (es gilt das Datum des Posteingangsstempels in meinem Haus) an das

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft,
Natur- und Verbraucherschutz NRW
Referat I-2, Az.: I-2-1230-76/19
Schwannstr. 3
40476 Düsseldorf

Bitte reichen Sie keine Originaldokumente ein. Nach Abschluss des Verfahrens werden die Unterlagen unter Berücksichtigung des Datenschutzes vernichtet.

Für Rückfragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren steht Ihnen Herr Willemsen (Tel.: 0211 / 45.66 -310), für Auskünfte zum Aufgabenzuschnitt der Stelle steht Ihnen Frau Dr. Mentfewitz (Tel.: 02361 / 305 -11.72) zur Verfügung.
Bewerbungsschluss: 
03.01.2020
Einsatzort: 
47051 Duisburg
Deutschland
Anbieter: 
Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
Referat I-2
Schwannstraße 3
40476 Düsseldorf
Deutschland
WWW: 
http://www.umwelt.nrw.de; www.lanuv.nrw.de
Ansprechpartner/in: 
Herr Willemsen (personalrechtl.); Frau Dr. Mentfewitz (fachl.)
Telefon: 
0211 / 45.66 -310; 02361 / 305 -11.72
Sonstiges: 
Aktenzeichen: I - 2-123076/19
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 
29.11.2019


zurück nach oben