Referent (m/w/d) Fachgebiet SV 4 „Vollzug des Standortauswahlverfahrens“

Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE)

Beschreibung: 
Sie wollen den Aufbau einer neuen Behörde in einem interdisziplinären Team mitgestalten?

Dann bewerben Sie sich beim Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE).

Das BASE bündelt die Kompetenzen des Bundes im Bereich der nuklearen Entsorgung. Das BASE arbeitet als Genehmigungsbehörde für die Sicherheit von Kernbrennstofftransporten und Zwischenlagern, bearbeitet Fragen der kerntechnischen Sicherheit und ist atomrechtliche
Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde für die Endlagerung. Insbesondere reguliert das BASE das Standortauswahlverfahren für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle und führt die Beteiligung der Öffentlichkeit durch. Als selbstständige Bundesoberbehörde gehört das BASE zum Ressort des
Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).

Im Fachgebiet SV 4 „Vollzug des Standortauswahlverfahrens“ “ suchen wir am Dienstort Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet

einen Referent (m/w/d)
- bei Vorhandensein haushalterischer Mittel auch mehrere Personen -
(Kenn-Nr.: SV4/2020/208)

Diese Aufgaben erwarten Sie:
  • Sie arbeiten für die Sicherung potentieller Standorte des atomaren Endlagers, insbesondere prüfen sie gemäß § 21 des Standortauswahlgesetzes (StandAG) von den Berg- bzw. Wasserbehörden der Länder übermittelte Anträge auf Zulassung von Vorhaben. Je nach Prüfergebnis erstellen Sie Erklärungen zur Erteilung oder Ablehnung des Einvernehmens.
  • Sie begleiten den Vollzug des StandAG und nehmen aus Ihrer fachlichen Sicht Stellung zur Ausgestaltung und zu einzelnen Verfahrensschritten gemäß StandAG.

Das bringen Sie mit:
  • Sie haben Ihr naturwissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Universitäts-Diplom) in Geologie, Physik, Geophysik, Geotechnik, technischem Umweltschutz, Bergbau oder einer anderen vergleichbaren einschlägigen Fachrichtung möglichst mit guten Ergebnissen abgeschlossen.
  • Sie sehen die Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle als bedeutende umweltpolitische und gesellschaftliche Aufgabe an und möchten dazu beitragen, dass in einem wissenschaftsbasierten Verfahren der bestmöglich sichere Standort gefunden wird.
  • Sie besitzen die Fähigkeit, komplizierte Sachverhalte schriftlich und mündlich präzise und verständlich darzustellen.
  • Entscheidungen zu treffen und nach außen zu vertreten ist für Sie selbstverständlich.
  • Sie zeichnen sich durch eine ausgeprägte Team- und Kooperationsfähigkeit sowie Kommunikationsfähigkeit aus.
  • Sie sind bereit, die besonderen Herausforderungen einer im Aufbau befindlichen Organisation mit Engagement, Flexibilität und Eigeninitiative anzunehmen.
  • Sie verfügen über die Bereitschaft zu häufigen Dienstreisen.

Sie vervollständigen idealerweise Ihr Profil wie folgt:
  • Sie besitzen Kenntnisse zu Fragen der geologischen Tiefenlagerung von radioaktiven Abfällen.
  • Sie besitzen Kenntnisse zur Organisation und Arbeitsweise der öffentlichen Verwaltung.
  • Sie haben Kenntnisse des Berg- und Wasserrechts.
  • Sie verfügen über Erfahrung mit komplexen Planfeststellungsverfahren und ähnlichen, umweltrelevanten Verfahren.

Das bieten wir Ihnen:
  • eine anspruchsvolle, vielseitige und interessante Tätigkeit in einer jungen wissenschaftlichtechnischen Bundesbehörde
  • eine unbefristete Einstellung und Bezahlung nach Entgeltgruppe 13 TVöD bzw., bei bestehendem Beamtenverhältnis, nach BesGr. A 13 BBesO, sowie die im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen
  • Betriebsrente (VBL) für Tarifbeschäftigte
  • modern ausgestatteter IT-Arbeitsplatz
  • hohe Flexibilität bei Arbeitszeit und -ort
  • attraktive und familienfreundliche Arbeitsbedingungen
  • Unterstützung durch einen betrieblichen Familienservice
  • ggf. Umzugskostenvergütung

Sie werden Teil einer Institution, die für die Sicherheit eines der wichtigsten Umweltprojekte mit nationaler Bedeutung Verantwortung trägt. Durch Ihre Arbeit in der Aufbauphase haben Sie die besondere Chance dazu beizutragen, die Kultur einer Organisation nach innen sowie ihre
Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu prägen.

Das BASE tritt ein für die Gleichberechtigung und begrüßt ausdrücklich Bewerbungen von Menschen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität.

Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Die Wahrnehmung der Aufgaben ist grundsätzlich auch im Wege der Teilzeitbeschäftigung möglich.

Fühlen Sie sich angesprochen?
Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 01.06.2020 ausschließlich online über das Bewerbungsportal
Interamt. Zum Start Ihrer Bewerbung klicken Sie bitte auf den Button „Online bewerben“.

Bitte füllen Sie die Formatvorlage vollständig aus und stellen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen als Anlage
in Ihr Profil ein (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Diplom-/Masterzeugnis/ -urkunde, ggf. Staatsexamen, Arbeits-/ Dienstzeugnisse, etc.). Die Anlagen
dürfen in Summe nicht mehr als 30 Seiten umfassen. Bitte beachten Sie, dass unvollständig ausgefüllte Formatvorlagen oder fehlende Bewerbungsunterlagen dazu führen, dass Ihre Bewerbung nicht berücksichtigt werden kann.

Weitere wichtige Hinweise und Details zum Bewerbungsverfahren finden Sie auf unserer Homepage unter https://www.base.bund.de/hinweise-bewerbungsverfahren. Bitte lesen Sie diese aufmerksam, bevor Sie sich bewerben.
Bewerbungsschluss: 
01.06.2020
Einsatzort: 
10623 Berlin
Deutschland
Anbieter: 
Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE)

Deutschland
WWW: 
https://www.base.bund.de/hinweise-bewerbungsverfahren
Online-Bewerbung: 
https://interamt.de
Sonstiges: 
Kenn-Nr.: SV4/2020/208
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 
04.05.2020


zurück nach oben