Wiss. Mitarbeiter(in) Forschung (m/w/d) - ÖSKKIP

HafenCity Universität Hamburg

Beschreibung: 
Zugeordnet ist die Stelle dem Forschungsbereich Globaler Wandel und raumbezogene Strategien von Frau Dr.-Ing. Sonja Deppisch. Das Verbundprojekt "Integration von Ökosystemleistungen in die Stadt- und Regionalplanung" (ÖSKKIP) prüft die Integrationsfähigkeit des Ökosystemleistungs-Ansatzes in die Stadt- und Regionalplanung. Zentrale Schwerpunkte liegen dabei in der Kommunikation und Ein-bindung des Konzeptes in formelle Planungsverfahren und Governanceprozesse. In beispielhaften Stadtregionen werden Ökosystemleistungen erfasst, sowohl basierend auf vorhandene Daten als auch auf partizipative Erhebungen.

Es handelt sich um eine Stelle zur Unterstützung in der Forschung mit 25 Stunden wöchentlicher Arbeitszeit!

Durch die Entwicklung von Kommunikationsinstrumenten wird das Potenzial zur Verbesserung der transdisziplinären Zusammenarbeit, von Stadt-Umland-Kooperationen sowie zur Erhöhung des gesellschaftlichen Stellenwertes von Ökosystemleistungen und Biodiversität überprüft. Die Ergebnisse münden in konkrete Handlungsempfehlungen für die Planungspraxis zur Integration von Ökosystemleistungen, die Kommunikations- und Partizipationsstrategien sowie Erhe-bungs- und Bewertungskonzepte umfassen. Mit der Planungs- und Verwaltungspraxis vor allem in der Fallstudienregion Rostock besteht ein reger Austausch und Kooperation.

Was sind Ihre Aufgaben?

Der Fokus der Tätigkeiten liegt innerhalb des Projektes auf dem Themenbereich der Kommunikation des Ökosystemleistungskonzeptes sowie der entsprechenden transdisziplinären Schnittstelle.

Aufbauend auf bereits erfolgte Erhebungen zum Forschungsstand und zum potenziellen Einsatz von Kommunikationsinstrumenten entwickelt die/der Stelleninhaber/in in enger Kooperation mit Verbundpartnern Kommunikationskonzepte sowie spezifische kommunikative und partizipative Instrumente zur Integration des Ökosystemleistungskonzeptes in die Stadt- und Regionalplanung sowie die planungsbezogene Politik eigenständig weiter. Dazu gehören auch forschungsbezogene Tätigkeiten und der Wissenschafts-Praxis-Dialog.
Anforderungen: 
Was müssen Sie unbedingt mitbringen?

Voraussetzung ist ein hervorragender Universitätsabschluss entweder in Fachrichtungen, die einen starken Bezug zu Ökosystemleistungen aufweisen wie Ökologie, Naturschutz, Geographie und Umweltwissenschaften oder in planungsbezogenen Fachrichtungen wie Landschaftsplanung, Stadt- und Regionalplanung und Raumplanung. Die Bewerbe/innen sollen vertiefte Kenntnisse und Kompetenzen in mehreren der folgenden Gebiete vorweisen:
  • Umfassende Kompetenzen und Erfahrungen in kommunikativen Prozessen, vor allem im Wis-senschafts-Praxis Zusammenhang,
  • Umfassende Kenntnisse und Erfahrungen im Bewerten und Kommunizieren von Ökosystem-leistungen,
  • Umfangreiche Forschungserfahrungen und Erfahrungen im Publizieren und Vortragen von Forschungsergebnissen,
  • Kompetenzen und Erfahrungen in Organisation und Durchführung von Veranstaltungen sowie
  • Sehr gute deutsche Sprachkenntnisse in Wort und Schrift.

Was sollten Sie außerdem mitbringen?
  • Kenntnisse der Stadt- und Regionalplanung, ihrer Instrumente sowie ihrer informellen und for-mellen Prozesse sowie zugehöriger Politik
  • Einschlägige Erfahrungen in der Forschung zu Kommunikationsprozessen, insbesondere zu Instrumenten der Wissenschafts-Praxiskommunikation
  • Einschlägige Erfahrungen in der empirischen Forschung
  • Sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kenntnisse zu Biodiversität und zu Folgen des Klimawandels und der entsprechenden For-schungsdiskussion.
Bewerbungsschluss: 
11.06.2020
Anbieter: 
HafenCity Universität Hamburg
Forschungsbereich Globaler Wandel
Überseeallee 16
20457 Hamburg
Deutschland
WWW: 
http://www.hcu-hamburg.de
Ansprechpartner/in: 
Frau Sonja Deppisch
Telefon: 
+49 (0)40 / 176.7004.1251
E-Mail: 
bewerbung@vw.hcu-hamburg.de
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 
14.05.2020


zurück nach oben