Technische/r Sachbearbeiter/in (m/w/d) - Bereich: nachsorgender Bodenschutz

Regierungspräsidium Gießen

Beschreibung: 

Beim Regierungspräsidium Gießen, Abteilung IV „Umwelt“ ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Dezernat 41.4 „Industrielles Abwasser, wassergefährdende Stoffe, Grundwasserschadensfälle, Altlasten, Bodenschutz“ im Bereich des nachsorgenden Bodenschutzes eine Stelle

einer Technischen Sachbearbeiterin / eines Technischen Sachbearbeiters (m/w/d)

unbefristet zu besetzen.

Die Einstellung erfolgt als tariflich Beschäftigte/r nach Entgeltgruppe 10 des Tarifvertrages des Landes Hessen (TV-H).

Das Aufgabengebiet umfasst folgende Schwerpunkte:

Die schadstoffspezifische Bewertung von Bodenflächen (Nutzungsrecherche, Schadstoffspektrum, Detailerkundung, Immission, Schutzgutbetroffenheit) nach Bundesbodenschutzverordnung und Fachinformationssystem Altlasten / Grundwasserschadensfälle

mit folgenden Aufgabenbereichen:

  • Eignungsfeststellung von bodenschutzrechtlichen Sanierungskonzepten kontaminierter Flächen in Zusammenarbeit mit Grundstückseignern, Planungsbüros, Gemeinden und hessischem Altlastensanierungsträger nach Handbuch Altlasten des Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie und Zulassung von Sanierungsplänen (Verfahrenstechnik, Emission, Sanierungsziel, Schadstoffentsorgung) und Überwachung der Sanierungsmaßnahmen (Vor Ort-Inspektion, Auswertung von Prüfberichten, nachträgliche Anordnung von Maßnahmen) nach altlastenfachlichen Grundlagen
  • Bodenschutzrechtliche Überwachung von Sanierungsflächen und Grundwasserkontaminationen, teilweise in Zusammenarbeit mit dem Anlagenbezogenen Gewässerschutz
  • Bodenschutzrechtliche Stellungnahmen zu Bauleitplänen sowie in Beteiligungsverfahren nach HBO, BImSchG, GentG, BergR etc.
  • Fachtechnische Bearbeitung von Auskünften aus der Altflächendatei und dem BBodSchG-Archiv
  • Mitwirkung bei der RP-internen Ausbildung von TOIA und Umwelt-referendaren im Bereich des Vorsorgenden und Nachsorgenden Bodenschutzes

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt oder bei der Wahrnehmung von Familienaufgaben erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen der Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

Bwerbungen von Bewerbern und Bewerberinnen, die sich ehrenamtlich betätigen werden ebenso begrüßt, wie die Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund.

Bewerbungen von Frauen sind besonders erwünscht.

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden im Rahmen der geltenden Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann bewerben Sie sich bis zum 2. Oktober 2020 über www.interamt.de (Stellen-ID: 613241)

Die üblichen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopie des Schulabschlusszeugnisses, Hochschulzeugnissen und Arbeitszeugnissen) bitte ich innerhalb des Bewerbungsvorganges dort hoch zu laden.

Wir bitten Sie, ausschließlich das Online-Bewerberportal www.Interamt.de zu nutzen und von Bewerbungen auf dem Postweg oder per E-Mail abzusehen.

Sollten dennoch Bewerbungen auf dem Postweg bei uns eingehen, werden diese nach Abschluss des Verfahrens aus Gründen des Verwaltungsaufwandes und der damit verbundenen Kosten nicht zurückgeschickt, es sei denn der Bewerbung lag ein ausreichend frankierter Rückumschlag bei.

Hinweis:

Bewerbungen die nicht über das Bewerbungsportal INTERAMT bei uns eingehen, sondern per Post oder E-Mail an uns gerichtet sind, werden von uns auf elektronischem Wege gespeichert und bearbeitet. Mit der Übersendung Ihrer Bewerbung auf einem dieser alternativen Wege stimmen Sie diesem Verfahren zu.

Anforderungen: 

Persönliches und fachliches Anforderungsprofil:

  • Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Dipl.-Ing. [FH] oder Bachelor)) eines technischen / ingenieurwissenschaftlichen / naturwissenschaftlichen Studienganges (z.B. Geologie, Geografie, Chemie, Umwelttechnik, Bauingenieurwesen, Verfahrenstechnik)
  • mit den Schwerpunkten oder den Vertiefungsrichtungen „Bodenschutz oder Altlasten“ in Kombination mit Erfahrungen bei verwaltungsrechtlichen Zulassungsverfahren und Überwachungen.

Darüber hinaus sind

  • Kenntnisse des Bodenschutzrechts,
  • Grundkenntnisse des anlagenbezogenen Gewässerschutzes,
  • Grundkenntnisse über gefährliche Stoffe,
  • Erfahrungen mit dezernatsüblichen und fachspezifischen Digitalinstrumentarien (OUTLOOK, HEDOK, FIS AG, GIS et al); ausschließlich digitale Kommunikation mit Trägern öffentlich-rechtlicher Belange, bodenschutzrechtlichen Kunden (Verursacher, Eigentümer) und entsprechenden Fachplanern (Ingenieurbüros)

von Vorteil.

Weitere fakultative Anforderungen sind:

  • Auffassungsgabe/geistige Beweglichkeit
  • Pflichtbewusstsein / Einsatzbereitschaft
  • Verantwortungsbewusstsein / Verantwortungsbereitschaft
  • Initiative
  • Zusammenarbeit

Die systematische Einarbeitung in das Aufgabengebiet sowie die anfängliche Unterstützung bei der Aufgabenerledigung wird von kompetenten Sachbearbeiterinnen und -bearbeitern des Dezernates gewährleistet.

Bewerbungsschluss: 
02.10.2020
Anbieter: 
Regierungspräsidium Gießen
Abteilung IV „Umwelt“
Landgraf-Philipp-Platz 1 - 7
35390 Gießen
Deutschland
WWW: 
https://rp-giessen.hessen.de/umwelt-natur
Ansprechpartner/in: 
zum Verfahren: Frau Sauer; fachl. Herr Dr. Weis
Telefon: 
0641 303-2127; 0641 303-4265
Online-Bewerbung: 
https://www.interamt.de/koop/app/stelle?id=613241
Sonstiges: 
Stellen-ID: 613241
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 
16.09.2020


zurück nach oben