Wissenschaftlicher Referent (m/w/d) - Physik, Chemie

Bundesamt für Strahlenschutz

Beschreibung: 

Sie übernehmen Verantwortung für Mensch und Umwelt.

Bewerben Sie sich beim Bundesamt für Strahlenschutz als

Wissenschaftlicher Referent (m/w/d) - Physik, Chemie

im Fachgebiet „Nuklearspezifische Gefahrenabwehr“

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) arbeitet für die Sicherheit und den Schutz der Menschen und der Umwelt vor Schäden durch Strahlung. Als wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde gehört das BfS zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).

Ihre Aufgaben:

  • Sie führen Gefährdungsbewertungen von radioaktiven Stoffen und deren radiologischen Auswirkungen bei missbräuchlichem Gebrauch durch
  • Sie entwickeln in Zusammenarbeit mit anderen Fachstrukturen des BfS sowie mit externen Partnern Einsatzkonzepte zur nuklearspezifischen Gefahrenabwehr
  • Sie betreuen und verbessern einsatzbezogene radiologische Messverfahren und die dazu notwendige Informations- und Kommunikationstechnik zur Detektion und Analyse radioaktiver Stoffe in Einsatzlagen und stellen ihre ständige Einsatzfähigkeit durch vorausschauende Planung, Wartung und Qualitätssicherungsmaßnahmen sicher
  • Sie übernehmen die Ermittlung von Schulungs- und Übungsbedarf sowie die Planung, Vorbereitung und Durchführung von Schulungen und Übungen innerhalb des BfS und mit externen Partnern
  • Sie nehmen an der Rufbereitschaft des BfS teil und unterstützen das Radiologische Lagezentrum des BfS
  • Sie führen wissenschaftliche Untersuchungen und Recherchen zur Weiterentwicklung von Mess-, Informations- und Kommunikationstechnik durch und konzipieren und betreuen Forschungsprojekte im Rahmen der Eigenforschung und der Ressortforschung des BMU
  • Sie kommunizieren die fachlichen Ergebnisse auf nationalen und internationalen Fachtagungen, Konferenzen und Workshops, publizieren in wissenschaftlichen Zeitschriften und Fachjournalen und unterstützen bei der Kommunikation mit der Öffentlichkeit
Anforderungen: 
  • Sie haben ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (universitäres Diplom oder Master) vorzugsweise in Physik, Chemie oder einen vergleichbaren Abschluss
  • Sie besitzen vertiefte Kenntnisse und Erfahrungen auf den Gebieten Kernphysik oder Radiochemie sowie Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Messtechnik, idealerweise in der Gammaspektrometrie und Neutronenmesstechnik
  • Sie verfügen über Kenntnisse zu radioaktiven Stoffen, ihrem Gefährdungspotential sowie dem Strahlenschutz
  • Sie verfügen idealerweise über Erfahrungen im Bereich des praktischen Strahlenschutzes und im Umgang mit umschlossenen und offenen radioaktiven Stoffen
  • Die Bereitschaft zum Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz und zur Tätigkeit als Strahlenschutzbeauftragte*r setzen wir voraus
  • Sie verfügen über einen Führerschein, idealerweise der Klasse BE oder darüber hinaus
  • Eine erfolgreiche Sicherheitsüberprüfung gemäß SÜG und bestandene arbeitsmedizinische Untersuchungen gemäß § 77 StrlSchV und zum Atemschutz G 26/2 sind Voraussetzung für die Tätigkeit
  • Sie besitzen die Bereitschaft zu erhöhter Dienstreisetätigkeit und zum gelegentlichen Dienst außerhalb der Regelarbeitszeit (Wochenende, Feiertage) sowie zur Teilnahme an Rufbereitschaften
  • Sie sind fähig, komplexe Sachverhalte zu analysieren und zu kommunizieren und erledigen Ihre Aufgaben mit ausgeprägter fachlicher und sozialer Kompetenz
  • Sie begegnen Ihren Aufgaben mit einem hohen Maß an Einsatzbereitschaft und Kreativität und sind es gewohnt, im Team zu arbeiten
  • Sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift sind nötig

Unser Angebot:

Wir bieten Ihnen in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis im Rahmen flexibler Arbeitszeiten eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in einer wissenschaftlich-technischen Bundesoberbehörde (Dienstort: 10318 Berlin) sowie

  • Bezahlung nach Tarifvertrag (Entgeltgruppe 14 TVöD) mit der späteren Möglichkeit einer Verbeamtung bzw. bei schon bestehendem Beamtenverhältnis bis BesGr A 14 BBesO
  • Betriebsrente (VBL) für Tarifbeschäftigte
  • Vielfältige Möglichkeiten zur persönlichen und beruflichen Entwicklung
  • Möglichkeit zum Mobilen Arbeiten
  • Eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Das BfS gewährleistet die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Von schwerbehinderten Bewerber*innen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt; sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Wir freuen uns, wenn sich von dieser Ausschreibung alle Nationalitäten angesprochen fühlen. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Bitte senden Sie diese mit aussagekräftigen Unterlagen (neben Anschreiben, Lebenslauf, Qualifikations- bzw. Studiennachweise, Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen, relevante Fortbildungsnachweise, ggf. Nachweis über Schwerbehinderung) und unter Angabe der Kennziffer 2021 / RN 7 bis zum 09.03.2021 (Eingang im Bundesamt)

per E-Mail (bitte im PDF-Format) an:

bewerbungen@bfs.de

oder postalisch an:

Bundesamt für Strahlenschutz
Personalmanagement
Kennziffer 2021 / RN 7
Postfach 10 01 49
38201 Salzgitter

Bewerbungsschluss: 
09.03.2021
Einsatzort: 
10318 Berlin
Deutschland
Anbieter: 
Bundesamt für Strahlenschutz
Personalmanagement
Willy-Brandt-Straße 5
38226 Salzgitter
Deutschland
WWW: 
http://www.bfs.de
Ansprechpartner/in: 
Frau Lange
Telefon: 
030 18333-1214
E-Mail: 
Bewerbungen@BfS.de
Sonstiges: 
Kennziffer 2021 / RN 7
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 
17.02.2021


zurück nach oben