Leitung (m/w/d) der Abteilung „Untere Naturschutzbehörde“

Kreis Mettmann

Beschreibung: 

Der Kreis Mettmann sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Leitung (m/w/d) der Abteilung „Untere Naturschutzbehörde“.

  • Stellenwert: A13 LBesO NRW, EG 13 TVöD
  • Wöchentliche Arbeitszeit: 41 bzw. 39 Stunden

Die Besetzung der Stelle im Rahmen einer Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich (Jobsharing - Aufteilung der Arbeitszeit auf den Vor- und Nachmittag oder die Teilung der Woche). Bei Teilung des Arbeitsplatzes muss die Abdeckung der wöchentlichen Stundenzahl und Vollzeitanwesenheit gewährleistet sein.

Ihr Aufgabengebiet:

Die Stelle umfasst die fachliche, personelle und organisatorische Leitung der Abteilung, insbesondere:

  • die Organisation, Führung und Steuerung der Abteilung im Hinblick auf die fachliche Zielerreichung, die Budgetplanung, das Controlling sowie die Personalführung von insgesamt 17 Beschäftigten des Fachbereichs der unteren Naturschutzbehörde (UNB) und des Eiszeitlichen Wildgeheges Neandertal,
  • das Erstellen von Konzepten für neue Aufgaben und zur Personalförderung,
  • Öffentlichkeits- und Gremienarbeit; hierzu gehört die Vertretung der UNB im Naturschutzbeirat, in politischen Gremien sowie gegenüber der Presse,
  • die fachliche Beratung der Verwaltungsführung und der politischen Gremien,
  • die Wahrnehmung von Einzelaufgaben innerhalb des Fachbereichs sowie deren Koordinierung in besonders schwierigen oder abstimmungsbedürftigen Fällen,
  • die Bearbeitung besonders komplexer oder strittiger Sachverhalte und Projekte, einschließlich deren Kommunikation sowie der Vertretung der Interessen des Kreises Mettmann

Anforderungen (diese Voraussetzungen müssen Sie zwingend mitbringen):

  • Ein mit mindestens Bachelor oder Diplom abgeschlossenes Studium in einem der folgenden Studiengänge (Biologie, Geografie, Landschaftsplanung oder einem vergleichbaren Studiengang an einer Hochschule oder Fachhochschule) und mindestens dreijährige einschlägige Berufserfahrung,
  • Alternativ die Übernahme in ein Beamtenverhältnis nach erfolgreichem Abschluss eines einschlägigen technischen Vorbereitungsdienstes, der ein Studium erfordert und bzw. oder bei Vorliegen der übrigen beamtenrechtlichen und laufbahnrechtlichen Voraussetzungen
  • Führungserfahrung oder zumindest Erfahrung in der fachlichen Leitung eines Teams

Neben dem in den vorgenannten Studiengängen vermittelten berufstypischem fachübergreifenden Wissen erwarten wir zudem

  • eine hohe fachliche Kompetenz, insbesondere:

  1. o die Fähigkeit zur schnellen und umfassenden Einarbeitung in das Aufgabenspektrum der Abteilung,
  2. die Fähigkeit zur Übernahme einer leitenden Funktion in Bezug auf die sowohl naturschutzfachlich als auch betrieblich angemessene Betreuung der bewirtschafteten und ökologisch wertvollen Flächen,
  3. die Arbeitsabläufe und Schwerpunktbildungen in der Abteilung sowie Fragen der Zuchtplanung, der Arbeitsorganisation, der Umweltbildung und der Kooperation mit Partnern beim Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal,
  4. die Fähigkeit, das erworbene Fachwissen thematisch verknüpfen zu können,
  5. für erforderliche Problemlösungen und Verhandlungen mit Dritten sind ein kooperativer Ansatz, Flexibilität und ein erhebliches Kommunikations- bzw. Moderationsgeschick erforderlich,
  • eine fundierte methodische Kompetenz, insbesondere:

  1. die Fähigkeit zur ergebnis- und zielorientierten Leitung von Besprechungen durch vernetztes und flexibles Denken,
  2. die Fähigkeit, auch komplexe oder schwierige fachliche Aufgabenstellungen zutreffend zu analysieren, verständlich zu vermitteln und unter Beachtung diverser öffentlicher und privater Interessen einer zielführenden Lösung zuzuführen,
  3. die Fähigkeit, Entscheidungsspielräume zu erkennen und serviceorientiert zu nutzen,
  4. die Fähigkeit, interdisziplinäres Wissen (thematisch und personell) zu verknüpfen,
  • eine adäquate soziale Kompetenz, insbesondere:

  1. Verhandlungsgeschick und Konfliktfähigkeit,
  2. die Fähigkeit zur Gestaltung einer situationsadäquaten Kommunikation,
  3. ein ausgeprägtes Gespür für eine akzeptierte Konsensfähigkeit,
  4. ein sicherer Umgang mit Widerständen, bei gleichzeitig bestehender Kritikfähigkeit,
  5. das Ausschöpfen des Handlungsspielraums im Rahmen der Befugnisse unter Berücksichtigung der Auswirkungen der zu treffenden Entscheidungen,
  • eine gute persönliche Kompetenz, insbesondere:

  1. eine hohe Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit,
  2. souveränes Auftreten, Überzeugungskraft und Durchsetzungsvermögen,
  3. ein hohes Maß an Eigeninitiative, Engagement und Identifikation mit der Aufgabe,
  4. die Fähigkeit, den eigenen Bereich mit Innovationen zu bereichern,
  5. Gewissenhaftigkeit und Kooperationsbereitschaft, um trotz starkem Arbeitsanfall schwierige Aufgaben zu lösen,
  6. die Fähigkeit, Erfahrungen und Fachkenntnisse sowohl extern als auch intern anschaulich zu vermitteln,
  7. die Fähigkeit, Antragsteller, Kollegen, Amtsleitung, Dezernatsleitung wie auch den Landrat fachlich unmittelbar zu beraten, bspw. bei strategischen Fragen zu Projekten oder Konfliktfällen,
  8. die Fähigkeit, sowohl in schriftlicher als auch mündlicher Form mit Behördenvertretern und Antragstellern gut und zielgerichtet zu kommunizieren,
  • eine ausgeprägte strategische Kompetenz, insbesondere:
  1. die Fähigkeit, zielgerichtete Priorisierungen zu setzen,
  2. die Fähigkeit, geeignete Informationsstrukturen innerhalb der eigenen Organisationseinheit zu schaffen,
  3. die Fähigkeit und Bereitschaft, beim eigenen Handeln stets auch die Gesamtverwaltung im Blick zu behalten und nicht die eigene Organisationseinheit isoliert zu betrachten,
  4. die Fähigkeit zur konstruktiven Zusammenarbeit mit den Fachgremien sowie mit politischen Gremien.

Im Hinblick auf Ihre Führungsposition sind zudem auch folgende Kompetenzen unerlässlich:

  • Personalführungskompetenz:
  1. Bereitschaft, Verantwortung und Fürsorge für die Beschäftigten zu übernehmen,
  2. Identifikation mit der Führungsrolle,
  3. Fähigkeit, andere zu motivieren, die gesteckten Ziele zu erreichen sowie ein wirkungsorientierter Einsatz von Ressourcen im Sinne der Verwaltungsziele,
  • Personalentwicklungskompetenz:
  1. Fähigkeit, Stärken und Schwächen zu erkennen, Stärken zu fördern und adäquat zu unterstützen sowie Schwächen abzubauen,
  2. Fähigkeit, abgeleitete individuelle Ziele vorzugeben und zu vereinbaren, um Potenziale der Beschäftigten auszureizen.

Weiterhin ist eine Fahrerlaubnis der Klasse B und die Bereitschaft zum Einsatz eines privaten Kfz für dienstliche Fahrten gegen Gewährung einer
Wegstreckenentschädigung nach dem Landesreisekostengesetz NRW notwendig.

Gerne können Sie sich auf unserer Karriereseite informieren, welche Vorteile eine Beschäftigung beim Kreis Mettmann für Sie hat!

Für weitere Informationen steht Ihnen Herr Görtz als Leiter des Planungsamtes, in dem die untere Naturschutzbehörde angesiedelt ist, unter der Tel. 02104 99 26 16 bzw. E-Mail: georg.goertz@kreis-mettmann.de gerne zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 21.03.2021 über das Online-Bewerbungsformular an das Personalamt, Abteilung "Personalservice und -entwicklung".

Bei technischen Rückfragen zur Online-Bewerbung bzw. Fragen zum Ausschreibungsverfahren (insbesondere zu den Anforderungen) wenden Sie sich bitte an

bewerbungen@kreis-mettmann.de.

In Bezug auf die Stellenausschreibungen gilt, dass der Gleichstellungsplan der Kreisverwaltung Mettmann für die Stellenbesetzungen Anwendung findet. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerbungsschluss: 
21.03.2021
Anbieter: 
Kreis Mettmann
Amt 61 Planungsamt
Düsseldorfer Str. 26
40822 Mettmann
Deutschland
WWW: 
https://www.sonderlage-kreis-mettmann.de/
Ansprechpartner/in: 
Herr Görtz
Telefon: 
02104 992616
E-Mail: 
bewerbungen@kreis-mettmann.de
Online-Bewerbung: 
https://karriere.kreis-mettmann.de/...ntere-Naturschutzbehoerde-de-j587.html
(Ursprünglich) veröffentlicht am: 
23.02.2021


zurück nach oben