Sie möchten ein Stellengesuch inserieren?

Um den Text anzuhören, verwenden Sie bitte ReadSpeaker

Ein Hinweis vorweg: Da sich greenjobs.de als Jobbörse für Umweltfachkräfte etabliert hat, veröffentlichen wir nur Stellengesuche, die mindestens zwei Voraussetzungen erfüllen:

  • Die gewünschte Tätigkeit muss einen klaren Umweltbezug haben, bzw. in einem/einer umweltnahen Unternehmen oder Organisation angesiedelt sein.
  • Sie sollten als Jobsucher eine Ausbildung im Umweltbereich abgeschlossen und/oder entsprechende Berufserfahrung haben.

Ihre Stellengesuche veröffentlichen wir zusätzlich bei Twitter.

Das Aufgeben ist vollkommen einfach: In das folgende Formular tragen Sie all diejenigen Informationen ein, die Ihr zukünftiger Arbeitgeber von Ihnen erhalten soll. Welche Felder Sie dabei ausfüllen, ist weitgehend Ihnen überlassen.

Lediglich in drei Felder müssen Sie tatsächlich etwas eintragen, weil sonst ein Stellengesuch keinen Sinn macht:

  • Titel der gesuchten Stelle
  • Ihre Qualifikation
  • Ihre E-Mailadresse

Ihre Anonymität bleibt gewahrt: Um ein Stellengesuch aufzugeben, müssen Sie weder Ihren Namen noch Ihre Adresse eintragen. Bei der E-Mailadresse werden Sie ausdrücklich gefragt, ob sie öffentlich angezeigt werden soll oder ob sie für andere Nutzer und den Arbeitgeber unsichtbar bleiben soll (dies ist die Standard-Einstellung). Ein Hinweis zu Suchmaschinen: Uns erreichen immer wieder Bitten, Gesuche zu entfernen, weil Daten daraus (insb. Namen, Adressen) bei Google und ähnlichen Suchmaschinen gefunden werden. Wenn Sie nicht möchten, dass diese Daten von Suchmaschinen gefunden und angezeigt werden, geben Sie diese bitte nicht ein und wählen Sie bei der E-Mailadresse aus, dass diese nicht angezeigt werden soll.

Formatierungen: Um Ihr Stellengesuch übersichtlicher zu gestalten, können Sie Aufzählungen mit Bulletpoints verwenden. Um eine solche Aufzählungen zu erhalten, beginnen Sie die entsprechenden Zeilen jeweils mit einem Sternchen und einem Leerzeichen (* ).

Prüfen Sie die Eingaben sorgfältig: Sobald Sie das Formular "abgeschickt" haben, wird Ihnen angezeigt, wie das Stellengesuch später auch anderen Nutzern angezeigt wird. Aber auch nach dem "Abschicken" können Sie Ihre Angaben nochmals ändern oder Ihr Gesuch komplett entfernen – Sie erhalten dazu automatisch eine E-Mail, in der ein Link sowie ein Password für die Änderungen angegeben sind.

Freischaltung Ihres Gesuches: Ihre Daten sind allerdings nicht sofort öffentlich einsehbar. Aus Sicherheitsgründen schalten wir jede Eingabe von Hand frei. Dies kann auch einmal bis zu 24h dauern. Wir bitten Sie um Verständnis für dieses Vorgehen.

Änderungen: Nachdem Sie ein Stellengesuch bei greenjobs.de aufgegeben haben, erhalten Sie per E-Mail die Zugangsdaten, mit deren Hilfe Sie die gewünschten Änderungen vornehmen können.

Wichtiger Hinweis: Wir sind darum bemüht, die persönlichen Daten, die Sie in greenjobs.de eingeben, soweit wie möglich vor unbefugten Zugriffen zu schützen. Dennoch übernehmen wir ausdrücklich keine Garantie dafür, dass Ihre Daten immer und jederzeit vor ungewollten Zugriffen sicher sind. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, dann tragen Sie keinen Namen und keine Adresse ein und legen Sie sich eine E-Mailadresse zu, die keine Rückschlüsse auf Ihre Person erlaubt. Kostenlose E-Mailadressen erhalten Sie u.a. bei web.de.

Sie suchen Mitarbeiter?

Die aktuellen Stellengesuche finden Sie hier:

  • Freie Suche, wenn Sie sich die Übersicht der Stellengesuche selbst zusammenstellen wollen.
  • Neueste, wenn Sie die neuesten Stellengesuche ansehen wollen.

alle 103 Gesuche zeigen   Atom Feedals Feed   Twitterauf Twitter

Newsportal klimaretter.info

EWE-Gewinn mehr als halbiert

veröffentl. 23.4.14, 14:29 Uhr

Der Gewinn des fünftgrößten deutschen Stromkonzerns geht um fast 60 Prozent zurück  [mehr...]

Mit der Brechstange zum neuen Tagebau

veröffentl. 23.4.14, 13:59 Uhr

Trotz aller Kritik hat Brandenburg am Mittwoch die umstrittene Vereinbarung mit Vattenfall zum Tagebau Welzow Süd II unterzeichnet. [mehr...]




ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche